Herzlich willkommen

Sie befinden sich auf der Homepage der

katholischen Pfarrei St. Marien
St. Annagasse 2
4710 Balsthal.

Wir freuen uns über Ihren Besuch und hoffen, dass Sie auf dieser Website die von Ihnen gewünschten  Informationen finden.

Für konstruktive Kritik  oder Rückmeldung sind wir dankbar. Schreiben Sie uns  doch Ihre Meinung.

Die Pfarrkirche St. Marien, inmitten einer kleinen Parkanlage, lädt Sie ein, Rast zu machen in der Hektik des Alltags. Ob Sie nur einfach einige Minuten der Stille in der Kirche suchen oder ob Sie vielleicht eine Kerze in der Lourdesgrotte entzünden wollen, die Kirche steht Ihnen ganztags offen. Kinder und Jugendliche sind bei uns jederzeit willkommen. Sei es z.B. in der bunten und einladenden Kinderecke in der Kirche, beim Gehen im gotischen Labyrinth, dem Symbol des Projektes „Firmung 17+“ oder auf dem Kinderspielplatz.

 

 

Geschichte

Im Jahre 1911 beschloss die Kirchgemeinde-versammlung den Bau einer neuen Pfarrkirche. Sie beauftragte den berühmten Architekten August Hardegger aus St. Gallen mit dem Kirchenneubau. Am Auffahrtstag, 16. Mai 1912, legte Dekan Jakob Stebler aus Fulenbach den Grundstein auf der Südwestseite des Turmes.

Die Kirche wurde 1912-1914 als eine dreischiffige, romanisierende Hallenanlage mit Querhaus und asymetrischem Flankenturm gegenüber der Taufkapelle gebaut. Der mit Kuppeln überbaute Kirchenraum mit seinen schlanken Säulen beeindruckt auch heute noch. Die Firsthöhe des Turmes beträgt 47 Meter. Zusammen mit dem Turmkreuz hat der Turm eine Höhe von 52 Meter.

Am 24. Mai 1914 weihte Bischof Jakob Stammler die Kirche ein, die den Namen Maria Himmelfahrt erhielt. 1915 wurden die sechs Glocken eingesegnet. 

Im Jahre 1974 wurde die Kirche einer umfassenden Innenrenovation unterzogen. Auf Grund der Liturgiereform des zweiten vatikanischen Konzils wurde ein besonderes Augenmerk auf die Neugestaltung des Altarraumes gelegt.

Ziel bei der Innenrenovation im Jahre 2007 war, dem Baugedanken August Hardeggers nachzukommen, um die Kirche möglichst in ihre urspüngliche Farbigkeit zurückzuführen.  

Heute steht die Kirche unter kantonalem Denkmalschutz.

 

 

Glocken

Weil die Kirchgemeinde nach dem Bau der Kirche nicht mehr genügend Geld hatte, um neue Glocken anzuschaffen, wurden die alten Glocken der Friedhofkirche, ausser der kleinsten, eingeschmolzen und dann neu gegossen. Die Glocken wurden am 8. August 1915 feierlich eingesegnet. Drei Tage später ertönten sie zum ersten Mal.

Die Kirche hat 6 verschieden grosse Glocken. Am oberen Rand jeder Glocke steht die Inschrift: römisch katholische Kirchgemeinde Balsthal, 1915. Jede hat einen Namen:

Christusglocke: 3400 kg, mit Jesu-Bild, Ton "B"

Marien- oder Betglocke: 2000 kg, mit Bild Maria Himmelfahrt, Ton "Des"

Sankt-Anna-Glocke: 1000 kg, mit Bild der Heiligen Mutter Anna, Ton "F"

Sankt-Josefs- oder Sterbeglocke: 650 kg, mit Bild des hl. Josef, Ton "As"

Sankt-Antonius- oder Wetterglocke: 450 kg, mit Bild des hl. Antonius, Ton "B"

Schutzengel-Glocke: 250 kg, mit Bild des Johannes der Täufer, Ton "Des"


Glockengeläut der St. Marienkirche Balsthal:

http://www.youtube.com/watch?v=AYAti1XNd8w

 

 

 

Wir sind immer für Sie da: Seelsorge-Gespräch, Anfragen, Todesfall, soziale Hilfe

Kirchenblatt